DIY – Zahnbürstenhalter

Der Zahnbürstenhalter – ein kleines DIY Projekt

 

Heute gibt es hier ein kleines DIY Tutorial, wir bauen uns aus Wäscheklammern einen Zahnbürstenhalter !

 

Bis auf unsere Kleine benutzen wir hier alle elektrische Zahnbürsten und haben bisher die Aufsätze immer in einen Zahnputzbecher gestellt. Leider sammelt sich darin immer etwas Wasser und es fängt dann auch mal an zu müffeln. Also musste eine Lösung her, damit die Bürsten ordentlich trocknen können, aber auch die Kinder problemlos dran kommen.

Wir also los in den Baumarkt, alle Sanitärabteilungen abgeklappert und diverse Onlinekaufhäuser bemüht, aber irgendwie gab es nirgendwo eine passende Lösung 🙁

Papa ist also in den Keller gestiefelt, hat sich sein Sammelsurium an Heimwerkermaterial angesehen und irgendwann kam dann der Geistesblitz. Wieso nicht einfach die Bürsten irgendwo fest klemmen? Hey, Wäscheklammern müssten sich da doch eignen, aber wie bekomme ich die an die Wand? Also kurz überlegt, nochmal umgesehen, Material zusammen gesucht und losgebastelt.

Und da es so gut funktioniert, haben wir gleich die Version 2 gebaut und hier in Einzelschritten als Tutorial zusammen gefasst. Also viel Spaß beim Nachbauen !

Das Material

Der normale Heimwerker müsste eigentlich alles im Keller haben, aber ansonsten findet man alles im lokalen Baumarkt. Mehr als 3-4 Euro an Materialkosten kommen da nicht zusammen.

  1. Winkelschiene (Kunststoff oder Alu) in 2cm x 3cm – Länge meist 1 Meter, da kann man also einiges draus bauen.
  2. Wäscheklammern (Menge je nach Anzahl der Familienmitglieder)
  3. Schrauben 25mm Länge – Müssen durch die Feder der Wäscheklammer passen, meist 3,5 oder 4 mm (hier M4) – wenn ihr euch nicht sicher seid, dann nehmt eine Wäscheklammer mit zum Baumarkt und probiert es aus.
  4. Muttern – selbstsichernd, passend zur Schraube (selbstsichernd aus dem Grund, da die Muttern nicht ganz fest gezogen werden dürfen und normale sich sonst lösen würden)
  5. Unterlegscheiben
  6. Montageklebeband

Die Tools

  1. Säge für Kunststoff bzw. Metall
  2. Sägelehre
  3. Cutter
  4. Bohrer (bei Kunststoff einen Holzbohrer in passender Stärke zur Schraube, hier 4mm)
  5. Schraubendreher und Knarre mit passendem Aufsatz zur Mutter
  6. Schleifblock
  7. Stift

Vorbereitung

Legt euch die Wäscheklammern mit ein paar Millimetern Abstand auf den Winkel und markiert die benötigte Länge. Sägt das Stück dann in der Sägelehre passend ab und schleift die Kanten. Ich habe die vorderen Ecken noch etwas rund geschliffen.

Die Wäscheklammern werden jetzt von unten am Winkel befestigt und sind somit noch etwas zu lang. Daher legt man eine Klammer jetzt einmal neben den umgedrehten Winkel und markiert, wie viel man vom hinteren Ende abschneiden muss. Wäscheklammern aus Kunststoff lassen sich problemlos mit einem Cutter kürzen, bei Holzklammern muss dann nochmal die Säge ran.

Maß nehmen, anzeichnen und bohren

Hat man alle Klammern entsprechend gekürzt, legt man sie einmal testweise in den Winkel und markiert, durch die Löcher der Federn hindurch, die entsprechenden Bohrlöcher. Wer will kann dies auch genau ausrechnen und auf den Millimeter genau markieren, ich fand Pi mal Daumen hat auch ganz gut geklappt.

Dann den Bohrer in den Akkuschrauber spannen vorsichtig die Löcher bohren. Holzbohrer funktionieren bei Kunststoff super, zusätzlich hat man durch die Spitze auch noch eine entsprechende Fixierung. Sollte man mit einem Aluwinkel bauen, dann muss man die Bohrlöcher vorher ankörnern, sonst rutscht einem der Metallbohrer weg.

Montage der Wäscheklammern

Auf jede Schraube kommt eine Unterlegscheibe, bei Kunststoff dienen diese der Stabilisierung, bei Alu kann man sie auch weg lassen. Die so vorbereiteten Schrauben von oben durch die Bohrlöcher stecken und dann von unten die Wäscheklammern drauf. Dann noch die Muttern aufdrehen und FERTIG ! Beim Anziehen der Muttern bitte drauf achten, dass man sie nicht zu fest zieht. Die Federn in den Wäscheklammern lassen sich noch zusammen pressen und dann ist es irgendwann so fest, dass sich die Klammern nicht mehr öffnen lassen.

Legt euch am besten eine Zahnbürste daneben und probiert aus, wie gut sich diese einklemmen lässt.

Wandmontage

Wir haben uns hier für die einfache Variante mit Montageklebeband entschieden. Das hält bombenfest und man braucht keine Löcher in der Wand.

So…FERTIG ! Bei uns reichen vier Klammern aus, aber ihr könnt den Zahnbürstenhalter auch bis zur Unendlichkeit verlängern 😉 Ist also auch Großfamilientauglich !

Ich hoffe das kleine Tutorial hat euch gefallen und ich konnte jeden Schritt nachvollziehbar erklären. Bei Unklarheiten, scheibt mich hier oder bei Facebook an, ich helfe gerne.

 


Schreibe einen Kommentar