Ein Punkt aufs Karmakonto – spontane Hilfe im Alltag

Kleine Hilfen im Alltag.

Wie weit würdet ihr gehen, was würdet ihr für andere tun ?

 

Heute mal eine kleine Geschichte aus dem Einkaufsalltag. Ist wahrscheinlich so schon jedem passiert, aber wie würde man handeln?

Ich steh also an der Kasse, Kleinkind kaut fröhlich seine Schreibe Wurst, vor uns nur eine Dame mit dem üblichen Familieneinkauf. Ausnahmsweise geht es mal zügig voran und wir liegen somit gut im Zeitplan, als sich plötzlich die Miene der Kassiererin verdunkelt. „oh neeee“ geht mir durch den Kopf „mal wieder an der falschen Kasse angestellt, was ist denn jetzt los?“

Die Dame vor uns wühlt eifrig im Portemonnaie und dann fällt der Satz „…ich hab meine Karte nicht dabei und auch kein Bargeld, was machen wir denn jetzt?“ Bei ihr bricht die Panik aus, es scheint ihr unglaublich peinlich zu sein, die Kassiererin ist inzwischen vollkommen genervt. Die Dame bietet an die Sachen wieder zurück zu räumen, aber auch das scheint ihr nicht zu passen. Bevor jetzt die Eskalation droht, geht Papa mal alle Möglichkeiten im Kopf durch.

WAS NUN ??? 

Naja, aufregen bringt ja nichts, also entscheiden wir uns mal spontan für ein Hilfsangebot. Auf Nachfrage kommt die Dame aus der Umgebung und wenn ich jetzt so wahnsinnig wäre, einer völlig Fremden den Einkauf von 77€ vorzustrecken, sie wäre wenigstens nicht aus der Welt, ich würde sie finden 😉

„kann ich Ihnen helfen? Ich kann die Bezahlung übernehmen…“ Ungläubige Blicke von allen Seiten „lassen Sie mir ein Pfand da und dann bringen Sie mir das Geld später vorbei!“

Die Dame scheint mit dem Angebot vollkommen überfordert zu sein, ist immer noch in Sorge, dass sie ihre Karte verloren hat und nun mehr Probleme hat.

„würden Sie das wirklich machen? Ich kann Ihnen meinen Ausweis da lassen. Wir wohnen in der Nähe und ich könnte das Geld von zuhause überweisen“

Ich hatte also den Ausweis in der Hand, die Kassiererin schon meine EC-Karte durchgezogen und 77€ hatten mein Konto, mit unklarer Wiederkehrabsicht, verlassen. Ich der Dame also schnell meine Daten auf den Kassenbon geschrieben und auch nochmal unseren Einkauf hinterher bezahlt. Die Kassiererin konnte scheinbar immer noch nicht fassen was da gerade passiert war, aber auch egal, wir hatten geholfen und einem Fremden wahrscheinlich ein wenig den Tag gerettet.

Im Auto haben meine Frau und ich dann doch noch ein wenig über die jetzt anstehenden Möglichkeiten nachgedacht. Würde die Dame sich wirklich melden, so ein neuer Personalausweis kostet ja nun auch keine 77€. Oder würden wir ewig hinterher rennen und im Zweifel echt auf einem Minus sitzen bleiben ?

Eigentlich schon merkwürdig, dass man sich erst einmal den Worst-Case ausmalt und heutzutage kaum erwarten, dass noch jemand ehrlich ist. Aber ganz ehrlich, wenn man nicht mal mit einer kleinen Geste anfängt, wie soll unsere kleine Egoistenwelt denn sonst irgendwann mal ändern 😉

Und nun zum Ausgang der ganzen Geschichte.

Zwei Stunden später stand die Dame vor unsere Tür, sichtlich abgehetzt, da sie wie verrückt nach der Karte gesucht hatte. Die war inzwischen wieder aufgetaucht, wohl vor ein paar Tagen zuhause aus dem Portemonnaie gefallen. Somit hatte sie die Karte wieder und ich mein Geld auch zurück. Für unsere Kleine hatte sie sogar noch ein Geschenk mitgebracht !

Alle waren glücklich und zufrieden, wir konnten einem Menschen den Tag retten und die Dame ihrem jüngsten den Geburtstag vorbereiten. Also heute mal ein durchweg positiver Tag!

Wie hättet ihr reagiert? Hättet ihr wirklich jedem in einer solchen Situation geholfen?

Ich stelle mir die zweite Frage auch gerade, wahrscheinlich war meine Hilfsbereitschaft auch der Gesamtsituation geschuldet. Einen Kasten Bier für nen Jüngling hätte ich wohl nicht bezahlt.

 

Also haut mal eure Erfahrungen raus! Habt ihr schon mal spontan geholfen, oder hat euch jemand mit einer solchen Aktion den Tag gerettet? Ich freue mich auf eure Karma-Punkte Geschichten.

 

LG Dirk

 


Schreibe einen Kommentar