Norderneyer Urlaubstagebuch – Tag 14 bis 16

Schietwetter und was man draus macht 😉

Oh je, hatten die letzten Tage ja echt Pech mit dem Wetter und hatten mit ordentlich Wind und Regen zu kämpfen. In der Wohnung hängen kam jedoch auch nicht in Frage, da waren die beiden Mädels wahrscheinlich durchgedreht…. und Mama und Papa auch.Also haben wir aus dem Wetter das Beste gemacht und sind trotz Regen los und sind dann am Samstag sogar doch noch mit einem sonnigen Nachmittag belohnt worden.

Die Große wird auch immer selbstständiger und traut sich immer mehr. Bei Regen trotz allem mit Papa auf die Hunderunde gehen ist schon ein großes Fortschritt. Und dann passiert ihr auch noch sowas tolles und sie entdeckt drei Damhirsche.

Der Samstag…

…startete zwar erst mit Regen und Schmuddelwetter, aber am Mittag kam dann Sonne auf und es war wieder T-Shirt Wetter! Leider mussten wir heute unser Babboe Lastenrad wieder abgeben, aber so waren wir auch direkt in der Stadt und konnten noch etwas bummeln. Um 16:00 Uhr gab es auf dem Kurplatz dann ein Konzert der Orchester  der Norderneyer Gesamtschule. Unsere beiden Mädels hatten richtig Spaß und waren von der Musik total begeistert. Der Tag war damit dann nochmal richtig schön und beiden sind um 18:30 Uhr ins Bett gefallen. Wenn es so gut klappt, dann haben wir alles richtig gemacht. Papa ist dann abends noch aufgebrochen und hat sich den neuen Transformers Film im Kurkino angesehen. Sogar in 3D! Sehr seichte Unterhaltung, aber das Kurtheater ist echt schön und danach im dunkeln mit dem Fahrrad über die Insel zu fahren hat auch was.

Der Sonntag…

…hat uns vom Wetter nochmal richtig überrascht. Erst sah es wieder schmuddelig aus, aber der Nachmittag hat hier wieder strahlenden Sonnenschein gezaubert. Die Große hat jetzt mittags auch keinen Bock auf eine Mittagspause, also drehen wir zusammen die Mittagsrunde mit dem Hund und trainieren dabei noch die Laufrad Skills. Da es aber weiterhin etwas windig ist, wollten wir dann den neuen Drachen der Großen ausprobieren. Erst war es ihr zu windig, aber nachdem sie 20kg Muscheln im Bollerwagen verstaut hatte und sah, dass Mama und Papa bei den Flugversuchen ganz übel versagen, hat sie die Leine doch mal in die Hand genommen.

Und was soll ich sagen, das Kind hat den Drachen in der Hand und das Ding fliegt und fliegt und fliegt…. Spruch unseres Kindes dazu „ja ich kann das halt besser als ihr“ 😉

Auf dem Rückweg hab ich dann die Kurze auf dem Rücken getragen und die Große hat sich im Bollerwagen unter den Decken versteckt. Da kommt die Mama auf die Idee, dass der UlfBo Bollerwagen doch eine Maximalbelastung bis 80kg hat und sie dann sich doch auch noch rein setzen könnte. Hab ich also allen drei Mädels das laufen abgenommen.

Wie ihr sehen könnt, es gibt also so einiges zu tun auf der Insel und ich werde fleißig weiter berichten.

Bis dahin liebe Grüße ! Dirk

<– vorheriger Teil                         nächster Teil –>


Schreibe einen Kommentar