Norderneyer Urlaubstagebuch – Tag 19 und 20

Der Urlaub neigt sich dem Ende entgegen…

So meine Freunde, es ist tatsächlich soweit. Das Auto ist gepackt, es geht in die letzte Nacht und Morgen um 9:15 Uhr sind wir wieder auf der Fähre Richtung Festland. 20 Tage Norderney gehen zu Ende, ein Urlaub mit Höhen und kleinen Untiefen 😉

Mittwoch – 05.07.2017

Nach dem gestrigen Theater haben wir dann beim Frühstück ein kleines „Abkommen“ geschlossen 😉 Wir hätten eine kleine Überraschung für den Nachmittag, wenn heute mal keine Wutausbrüche den Tag trüben würden. Naja, was soll ich sagen, wir mussten so ein paar Mal gut zureden, aber es hat dann doch geklappt.

Da wir Morgen schon die Koffer packen müssen, ist die Wäsche heute noch einmal in die Wäscherei gegangen. So schleppen wir nicht zuviel dreckiges Zeug mit nach Hause und haben es dort dann auch etwas einfacher. Zudem muss man bemerken, dann die Kleine auch noch ihre Stoffwindeln trägt und die auch in die Wäsche müssen. Und ich hab eigentlich keine Lust, Windeleinlagen von knapp einer Woche ungewaschen mit nach Hause zu schleppen. Zu dem Thema Stoffwindeln im Urlaub werde ich nach unserer Heimkehr bestimmt noch einen Beitrag schreiben. Die Logistik war hier, wegen der fehlenden Waschmaschine, nämlich gar nicht so einfach und ich war froh, dass wir nur noch ein Wickelkind haben.

So, jetzt aber weiter im Text

Während die Mädels die Wäsche mit dem Bollerwagen weg gebracht haben, habe ich mir noch einmal mein Surfbrett geschnappt und mich in die Wellen gestürzt. Klar, Norderney ist nicht Hawaii, aber es macht Spaß und auch die Nordsee hält surfbare Wellen für uns parat.

Am Mittag wurde die Große dann mit einem erneuten Besuch beim Clown Riccolino überrascht. Sie hat sich eine ganze Stunde kringelig gelacht und wie Bolle gefreut. Somit ist der Tag dann nochmal ein schöner Abschluss gewesen und wir hatten viel tolle gemeinsame Familienzeit.

Donnerstag – 06.07.2017

Unser letzter richtiger Tag bricht an 🙁 Die Taschen werden gepackt und das Auto schon mal mit den groben Dingen beladen. Am Freitag muss es morgens ja zügig gehen, damit wir um 9:15 Uhr die Fähre bekommen. Soweit hat alles gut gepasst, natürlich sieht es jetzt hier noch chaotischer als sonst die Tage aus, aber wir haben ja auf dem Hinweg auch alles ins Auto bekommen.

Zum krönenden Abschluss haben wir uns dann heute Morgen noch ein großes Frühstück im Surfcafe gegönnt. Da kamen allerlei Leckereien auf den Tisch und die Mädels konnten sich so richtig den Bauch voll schlagen. Das Surfcafe Norderney wird auch bei jedem weiteren Urlaub ein fester Anlaufpunkt für uns bleiben. Der Laden ist toll, die Mitarbeiter sind super nett, das Essen immer lecker und man hat von dort aus einfach die beste Aussicht aufs Meer.

Danach waren die Große und Mama noch ein letztes Mal Muscheln sammeln, wir kommen dann jetzt mit drei vollen Tüten zurück.

Den Mittagsschlaf der Kleinen habe ich dann mit der Großen genutzt und wir haben das Fahrrad von Mama wieder zum Verleih gebracht. Auf dem Rückweg wurden schnell ein paar Erdbeeren eingekauft und pünktlich zu unserer Rückkehr war der schlafende Teil der Familie dann auch wach. Nach einem kurzen Snack wurde noch die Wäsche abholt und ein letztes Mal am Weststrand die Füße ins Wasser getaucht. Dabei hat die Große dann sogar noch ein paar lebende Krebse gesehen.

Leider hat der letzte Lottoschein dann doch nicht die erhofften Millionen gebracht, wir werden also wirklich zurück kommen 😉 Aber Papa hat sich für Daheim noch ein kleines Andenken gegönnt und ab jetzt tickt eine neue Wanduhr im Hause.

Sobald wir dann zuhause alles wieder unter Kontrolle haben, schreibe ich euch noch ein Urlaubsreview mit unseren wichtigsten Infos und Links zu Norderney.

Liebe Grüße und bis die Tage, wieder aus der alten Heimat

Dirk

<– vorheriger Teil                         nächster Teil –>


Schreibe einen Kommentar